Archiv für Mai 2011

.binary.

.binary.

.jena – berlin – leipzig.

…aller guten dinge sind drei – hab ich erst kürzlich beim letzten d.i.y.-zine gesagt…
…aber ich sags auch diesmal wieder, denn diesmal gibts gleich drei zugaben zur ausstellungs-tour vom letzten jahr!
…und zwar auf einmal!
…na ja fast.
…als kleines schmankerl und damit es auch für alte hasen was neues zum gucken und reden gibt, wird der neue comic „binary“ diesmal nicht als erstes im netz, sondern an allen drei orten gleichzeitig (najaaaaaa….) veröffentlicht werden…
.so watch out!

1.: JENA:
.vom 17. bis 22.05.11 gibts die ausstellung im rahmen des IDAHO Jena 2011 an der uni jena zu sehen. am 17.05. gibts von 11-12h eine vernissage und danach gehts zum holzmarkt in jena, wo ein straszenfest anläszlich des IDAHO stattfinden wird. dort wird es auch einen TROUBLE X – stand geben.
.am 21.05. findet ein konzert im kassablanca statt, wo TROUBLE X ebenfalls mit einem stand dabei ist.
.mehr infos: http://idaho-jena.de/

2.: BERLIN:
.ebenfalls am 17.5. und anläszlich des IDAHO-T* findet in der ash in berlin im rahmen der veranstaltungsreihe „queer – zwischen theorie und partymotto“ ein ganztägiges programm statt, bei dem auch TROUBLE X mit einer mini-ausstellung und einem stand vertreten sein wird.
.mehr infos: http://queerinbewegung.blogsport.eu/

3.: LEIPZIG:
.vom 19. bis 22.05.11 findet in leipzig das ladyfest leipzig statt, bei dem TROUBLE X im zoro sowohl mit einer mini-ausstellung als auch mit einem stand anwesend sein wird.
.mehr infos: http://ladyfest.leipzigerinnen.de/

…ich sach nur: „mehrfach-identitäten machen so einiges möglich…“

…und hier noch der wunderbare text, den die leuten vom IDAHO Jena angefertigt haben:

Bei Trouble X handelt es sich um ein queerfeministisches Kunstprojekt, welches durch Comics sexistische, homo- und transphobe sowie lookistische kulturelle Strukturen sichtbar macht, wo sie sonst unsichtbar bleiben. Während Comics üblicherweise humorvolle Bildergeschichten erzählen, sprechen Trouble X – Comics über das Suchen und Behaupten einer queeren Identität inmitten gesellschaftlicher Normierungszwänge. Das System der Zweigeschlechtlichkeit wird, neben heteronormativen Ansprüchen, genau wie Zwängen in Bezug auf den eigenen Körper und eindeutigen Identitätspositionierungen vom Trouble X – Subjekt ausgelotet und in Frage gestellt.

.zugaben - flyer.

.call: queerfeministischer kalender 2012!

…hier nochmal der call der von mir heisz-geliebten riot-skirts:

„dear everybody*

Die riot skirts melden sich zurück, haben ihre Flamingo-Dresses geflickt, entmottet und gebügelt uuuund…. sich ein Thema für den queerfeministischen Taschenkalender 2012 überlegt,
which is…. ( aus immer gegebenem Anlass ) ARBEIT
….which is…….. meistens scheiße
und auch noch zu schlecht bezahlt.

Wir freuen uns über Beiträge die Altbekanntes neu erzählen (Pay-Gaps, fehlende Schminktische im Handwerk, heterosexuelle Kekse am Arbeitsplatz) genauso wie über erschreckend neue Perspektiven auf die Abgründe der Leistungsgesellschaft (Ja, wir alle verkaufen unsere Körper im Kapitalismus.)
Aber vor allem auch über Antworten auf Fragen wie:
Faulenzt es sich eigentlich stilvoller in Drag?
Coming Out as a work fetishist in einer neoliberalen Gesellschaft – safe, sane and consensual?
Wer sind hier die Held_innen der Arbeit?
Wie können wir uns solidarische Erfrischungsgetränke über Grenzen hinweg anreichen?
Und wer ist eigentlich dieser „Strategische Konsum“ und was hat er mit „Solidarität“ laufen?

Schickt uns eure Beiträge zum Thema „Arbeit“ in Form von Comix, Texten, Illustrationen, Collagen, Fotos, Bastelanleitungen usw. bis zum 1. Juni 2011.

Best friends 4-ever!

riot skirts“

call: queerfeministischer taschenkalender 2012

http://riot-skirts.de/