.“nice“.

."nice".


4 Antworten auf „.“nice“.“


  1. 1 Blaubär 23. Januar 2011 um 4:12 Uhr

    Oh, was ist denn mit der Schnecke passiert? Ist sie in .körper. beim Einsortiertwerden vor Schreck gestorben?

  2. 2 :t: 25. Januar 2011 um 15:41 Uhr

    …hihi – gar nix ist passiert!
    …sie hat nur eine andere farbe…
    .ganz ohne grund.
    :)

  3. 3 Jay 20. Mai 2011 um 13:20 Uhr

    Hey!
    Mir fällt leider immer wieder bei deinen Comix auf, dass du bestimmte optische Typisierungen vornimmst wenn es darum geht, wer sich korrekt verhält und wer Sachen sagt oder tut, die dis-respectful oder transphob sind. Mir fällt insbesondere auf, dass die zweite Gruppe weitaus vielfältiger dargestellt wird als die erste. Da gibt es Figuren mit längeren Haaren, mit „männlichen“ Körperattributen wie z.B. Brustbehaarung, mit Röcken usw. Ist das Absicht?
    Ich finde es sehr schade, dass deine Repräsentation von Trans* so eingeschränkt erscheint. Transfrauen (im weitesten Sinne gemeint, ich meine auch solche mit bei der Geburt männlich zugewiesenem Geschlecht, die sich als Transgender sehen) kommen irgendwie gar nicht vor, und bei den Transmenschen die du darstellst, habe ich das Gefühl, die sehen immer gleich aus. (ich meine jetzt nicht nur die wiederkehrende Hauptfigur :-) )
    Das wollte ich dir nur mal rückmelden und fragen ob dahinter irgendeine Absicht steckt.
    Jay

  4. 4 :t: 25. Mai 2011 um 16:34 Uhr

    .hey jay!
    …vielen dank für deine kritik, bzw. nachfrage!
    …ich fürchte, dasz du recht hast, wenn es um eine gröszere vielfältigkeit bezüglich der typisierung von den dis-repectful personen geht, da ich ihnen bei der gestaltung sehr viel mehr aufmerksamkeit widme. was mir bisher noch gar nicht so aufgefallen ist, deswegen nochmal danke für den hinweis.
    .ansonsten finde ich es im allgemeinen schwierig sowohl gender als auch körper und sexualität als weiblich*, männlich*, homo*, hetero*, a*, bi*, etc, oder auch trans* und auch cis* zu markieren ohne auf stereotype zurückzugreifen…
    …deswegen bleibt leider oft auch offen, als „was“ figuren gelesen werden, unabhängig davon wie oder ob sie überhaupt markiert wurden. warum werden z.b. langhaarige menschen mit bart eher als *männlich gelesen als als *weiblich?
    .und wie kann ich „eideutig“ eine trans*frau darstellen? es kommen ja schon einige in meinen comix vor, deren lesart allerdings wohl meist eher scheitert…
    .deswegen bin ich für vorschläge sehr offen und danke für den hinweis!
    .lieben grusz.
    :t:

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.